Autor: admin (Seite 1 von 3)

Neues vom Dorftreff

 Unsere nächsten Termine:

  • Denkt an den Handarbeitstreff! Wir treffen uns in den ungeraden Wochen ab 19:00 Uhr im Rathaus Neuhengstett. Neugierige sind herzlich willkommen.  
  • Am Montag, den 05.02.2024, findet der Lesekreis statt. Wir lesen bis dahin von Mareike Fallwickl: Die Wut, die bleibt.
    Nach vierzehn Jahren als Texterin und Lektorin ist Marike Fallwickl heute freie Autorin und Literaturvermittlerin. Für Magazine, Zeitschriften und Zeitungen verfasst sie Artikel, Essays und literarische Kurzgeschichten. Sie schreibt, liest, spricht über Bücher, steht auf Bühnen und versucht auf allen möglichen und unmöglichen Wegen, Menschen für Literatur zu begeistern. Im Fokus dabei: feministische, queere und diverse Themen. Denn sie ist überzeugt, dass die Zeit reif ist für bisher ungehörte Stimmen. 
  • Am Dienstag, den 13.02.2024 ab 14:30 Uhr gibt es wieder unser traditionelles Fasnets-Café


     
  • und am16.03.2024 ab 19:00 Uhr zeigt uns Herr Adam seine Eindrücke aus Namibia.

    Wir freuen uns auf euch – euer Dorftreff-Team

Baumschnittkurs

am 19.01.24 ab 13:30 Uhr

Im Winter, wenn der Baum ruht, können Pflegeschnitte an den nicht belaubten Obst und Ziergehölzen gut durchgeführt werden. Zu diesem Zeitpunkt hat man den besten Überblick, besonders  für größere  Korrekturschnitte.
Bei Obstgehölzen dient der Schnitt einem besseren Blütenansatz und wirkt sich somit auf den Ertrag des Baumes aus. Obstbäume müssen auch immer wieder ausgelichtet werden. „Luft im Baum“ lässt diesen im belaubten Zustand schneller Abtrocken und die Gefahr von Pilzkrankheiten, wie z.B. Schorf oder Monilia, wird verringert. Außerdem wird durch den Obstbaumschnitt die Höhe begrenzt und dadurch die Ernte sowie Pflegemaßnahmen erleichtert. Wem Fachliteratur hierzu nicht ausreicht und sich noch unsicher ist, wie der Baum richtig geschnitten wird, sollte das Angebot von Herrn Bubser und dem Dorftreff nutzen.

Wir freuen uns auf euch! – Und vergesst eure Scheren nicht!

Neues vom Dorftreff

Unsere nächsten Termine:

  • Im Januar ist wieder Handarbeitstreff. Wir treffen uns in den ungeraden Wochen ab 19:00 Uhr im Rathaus Neuhengstett. Neugierige sind herzlich willkommen.  
  • Am 19. Januar 2024 gibt’s ab 13:30 Uhr einen Baumschneidekurs im Stiftungsgarten (Treffpunkt Waldenserstein).
    Herr Bubser von der Gemeindeverwaltung zeigt uns den richtigen Schnitt bei Obstbäumen. Wer es selbst ausprobieren möchte, bringt bitte eine gute Gartenschere mit.
  • Am Montag, dem 05.02.2024 findet der Lesekreis statt. Wir lesen bis dahin von Mareike Fallwickl, Die Wut, die bleibt 
    >  neue Gesichter sind herzlich willkommen und 
  • am Dienstag, dem 13.02.2024 gibt es wieder unser traditionelles Fasnet-Café.

Wir freuen uns auf euch – euer Dorftreff-Team

Wir wünschen allen Mitgliedern und Freunden des Dorftreffs
schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Nikolauscafé

  • Am 6. Dezember ab 14:30 Uhr gibt’s wieder unser traditionelles Nikolaus-Café mit einem kurzen weihnachtlichen Impuls von Herrn Buck. Freut euch auf beeindruckende Bilder von Weihnachtsmärkten, leckere, selbstgebackene Kuchen und aromatischen Kaffee. Mal seh’n, ob der Nikolaus vorbeikommt.
     

Wir freuen uns auf euch – und wünschen euch einen schönen 1. Advent – euer Dorftreff-Team

Der Lesekreis war „on tour“

Nein, wir lesen nicht nur. Manchmal sind wir auch unterwegs. Am 4. November besuchten wir die Aufführung von Reza Yasmins Theaterstück „Drei Mal Leben“ im „Alten Schauspielhaus“.
Nicht nur auf der Bühne ging es stürmisch zu, sondern auch auf dem Schlossplatz. Dort kamen wir nach dem Theaterbesuch und einer Stärkung in der „Tauberquelle“ in den Genuss der Aktion „Stuttgart leuchtet“. Schön war’s und jetzt wird erstmal weitergelesen. Beim nächsten Lesekreis am Montag, 27.11.23 tauschen wir uns über Dschinns von Fatma Aydemir aus (s. nachstehend)

Unsere nächsten Termine:

  • Am 20. November ist wieder Handarbeitstreff. Wir treffen uns ab 19:00 Uhr alle 2 Wochen im Rathaus Neuhengstett. Neugierige sind herzlich willkommen.
  • Am 27. November trifft sich der Lesekreis – neue Gesichter sind herzlich willkommen. Wir lesen Dschinns von Fatma Aydemir. Fatma Aydemir, 1986 in Karlsruhe geboren, ist Redakteurin bei der ›taz‹ und schreibt als freie Autorin für zahlreiche Zeitschriften, darunter das ›Missy Magazine‹.  Fatma Aydemir erzählt in ihrem zweiten Roman ›Dschinns‹ (2022)  eine Familien- und Dämonengeschichte, die von der Migration einer kurdischen Familie nach Deutschland erzählt, von Sexismus, Rassismus und einem traurigen Geheimnis der Eltern, das auch das Leben der vier Kinder bestimmen wird.
  • Am 6. Dezember gibt’s unser Nikolaus-Café mit einem kurzen Vortrag zu schönen Weihnachtsmärkten.

Wir freuen uns auf euch – euer Dorftreff-Team

Rückblick auf den Vortrag über den Oman

Herr Trauter nahm uns begeistert mit auf seinen Streifzug durch den Oman und berichtete uns wie offen und fortschrittlich dieses Land im Gegensatz zu den anderen arabischen Staaten in der Region ist.

Wir konnten in die Geschichte des Landes eintauchen und die wundervollen Gebäude und Landschaften sehen. Schön ist auch, dass das Land auf einen sanften Tourismus achtet und es keine „Bettenburgen“ und Massenveranstaltungen gibt.

Unsere nächsten Termine:

Am 6. November ist wieder Handarbeitstreff. Wir treffen uns ab 19:00 Uhr alle 2 Wochen im Rathaus Neuhengstett. Neugierige sind herzlich willkommen.

Am 27. November trifft sich der Lesekreis – neue Gesichter sind herzlich willkommen. Wir lesen Dschinns von Fatma Aydemir. Fatma Aydemir, 1986 in Karlsruhe geboren, ist Redakteurin bei der ›taz‹ und schreibt als freie Autorin für zahlreiche Zeitschriften, darunter das ›Missy Magazine‹. Ihr Debütroman ›Ellbogen‹ (2017) wurde mit dem Klaus-Michael-Kühne-Preis und dem Franz-Hessel-Preis ausgezeichnet. Für ›Dschinns‹ (2022) erhielt sie den Robert-Gernhardt-Preis. Sie lebt in Berlin.

Oder schaut bei unserer Bücherecke im Rathaus Neuhengstett vorbei. Vielleicht ist da etwas für euch dabei.  und 

Am 6. Dezember gibt’s unser Nikolaus-Café.

Aktuelles

Bitte denkt an unsere Jahreshauptversammlung am Dienstag, 17. Oktober 2023, 19:30 Uhr im Rathaus Neuhengstett.
Hier die TOPs:

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Berichte aus der Vorstandschaft
  • Rückblick aufs vergangene Jahr
  • Bericht der Schatzmeisterin
  • Bericht der Kassenprüfer

   3. Entlastung

   4. Anträge – falls vorhanden –

   5. Ausschau 2023/2024 und  Verschiedenes

Anträge zur Tagesordnung können bis 1 Woche vor der Mitgliederversammlung schriftlich bei Margit Jourdan-Erhardt, Kreuzweg 8, Neuhengstett – Vorsitzende – abgegeben werden. 

Die Vorsitzenden
Margit Jourdan-Erhardt und Anja Bergeron-Ziegerer

Unsere nächsten Termine:

-Am 9. Oktober ist wieder Handarbeitstreff. Wir treffen uns ab 19:00 Uhr alle 2 Wochen im Rathaus Neuhengstett. Neugierige sind herzlich willkommen.

-Am 17. Oktober findet ab 19:30 Uhr unsere Hauptversammlung statt (s.o.)

-Am 26. Oktober hält Herr Trauter ab 19:00 Uhr einen Vortrag über den Oman – Land zwischen Tradition und Moderne.
Herr Trauter konnte dieses noch selten bereiste Land, das an der Südostecke der Arabischen Halbinsel liegt, mehrfach beruflich und privat besuchen. EinLand, das reich an sauberen Stränden, schöner Natur und großartiger alter Kultur sind.
Lasst euch überraschen!

-Am 27. November trifft sich der Lesekreis, wir lesen Fatma Aydemir (Dschinns) und

-Am 6. Dezember gibt’s unser Nikolaus-Café.

Wir freuen uns auf euch  –  euer Dorftreff-Team

Unsere nächsten Termine:

  • Am 15. August gibt’s unser Sommercafé:
    Es wird Eiscafé, Eis am Stiel, Zuckerwatte, Kuchen und weitere 
    Leckereien geben.
    Wir freuen uns auf ein gemütliches Beisammensein
    mit guten Gesprächen und spannenden Geschichten.
  • Am 18. September trifft sich der Lesekreis wieder.
  • Am 17. Oktober findet unsere Hauptversammlung statt
    und dann gibt’s noch einen Vortrag im Oktober.
  • Am 27. November trifft sich der Lesekreis und
  • am 6. Dezember gibt’s unser Nikolaus-Café

Wir freuen uns auf euch – euer Dorftreff-Team

Rückblick auf die Brunnen-Tour vom letzten Samstag:

Kurz gesagt: Wir haben schöne Stunden in Weil der Stadt verbracht:
Mit 16 Anmeldungen im Gepäck ging’s los zum E-Center Parkplatz. Dort trafen wir den ehemaligen Wassermeister Gerd Diebold. Schon bei der Begrüßung zeigte sich die reichhaltige Erfahrung und das enorme Wissen von unserem „Lotsen“ durch die Gassen Weil der Stadts. Wir erfuhren zum Beispiel welche Quellen die Brunnen speisen und dass außer in Schafhausen alle Laufbrunnen ohne Pumpe auskommen und dass sich früher ein junger Mann zwei Ledereimer anschaffen musste um beim Löschen zu helfen. Damals musste man dafür ca. 70 Hühner „berappen“. Mit reichlich Grundwissen über Rohre, Wasserhärte und vielem mehr, machten wir uns auf, den ersten Brunnen zu bestaunen. Es war der Narrenbrunnen, der die Weil der Städter Narren aufzeigt. Nach ein paar Schritten waren wir am Marktplatz und erfuhren, dass der Obere Marktbrunnen, der auch Karlsbrunnen heißt, der älteste Brunnen der Stadt ist. Den unteren Marktbrunnen ließen wir links liegen und es ging über ein paar Seitensträßchen zum Kaffeebrünnele. Diesen hat der Wassermeister in jungen Jahren selbst getaltet. Den Namen hat er aus den Zeiten, in denen es noch kein fließendes Wasser in den Häusern gab und die Leute sich das Wasser hier vorallem zum Kochen geholt haben.

Hier habe ich bereits meine Wasserflasche aufgefüllt, die Wasserhärte von 23 habe ich allerdings nicht geschmeckt. Dann ging es zum Marienbrunnen im Hof des ehemaligen Klosters. Dieser wurde als Zeichen für den Frieden installiert. Neben den Infos zu den Brunnen, bekamen wir auch immer Wissenswertes über die Menschen, Gebäude und Orte vermittelt. Dann machten wir uns auf, um auf der anderen Seite der Stadtmauer den Brunnen „Kind mit Apfel“ zu bestaunen. Wir erfuhren, dass hier zuvor ein Brunnen vom alten Bahnhof Schafhausen stand, dieser aber inzwischen wieder in Schafhausen in der Nähe des evangelischen Gemeindehauses steht. Von dort aus ging’s wieder nach Drinnen. Am Klösterle sahen wir den Felixbrunnen und ein paar Schritte an der Stadtmauer entlang den Klosterbrunnen (Arbeitstitel Dagobert-Brunnen). Bei diesem Brunnen ist die Druckhöhe des Wassers voll ausgenützt, wäre der Auslauf etwas weiter oben, würde kein Wasser mehr fließen.

Da schon weit über eine Stunde vergangen war, machten wir uns zügig auf um übers Nachtwächtergässle zum Viehmarktbrunnen zu gelangen. Der Sandsteintrog stand ursprünglich weiter unten auf der Badtorstraße und wurde nach den Bauarbeiten in diesem Bereich auf seinem jetzigen Platz mit dem Brunnenstock aus Gusseisen zusammengefügt. Ein wunderschöner Ort auf den Sandsteinbänken unter den großen, alten Kastanien. Hier erzählte uns der ehemalige Wassermeister auch noch welche Brunnen noch in der Nähe sind, wie der Gerd-Diebold-Brunnen an der Stadtmauer, auf den er sehr stolz ist, „wer bekommt schon zu Lebzeiten seinen eigenen Brunnen“, sagt er. Auch beim Rössle- und Spitalbrunnen beschränkten wir uns auf die Erzählungen, da schon fast 1 ¾ Stunden vergangen waren und wir im Augustinus reserviert hatten. Auf dem Weg dorthin konnten wir noch einen Blick auf den Delphinbrunnen werfen und am Stadttor verabschiedeten wir uns von Gerd Diebold mit einem herzlichen Dankeschön und einer Packung Wildblumensamen (siehe weiter unten)

Im Augustinus war schon ein schöner Tisch für uns im schattigen Garten vorbereitet und Dank der vielen Eindrücke gab es für uns genug Gesprächsstoff um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.

Wildblumensamen-Verkauf

Dieses Jahr lief wieder der Wildblumensamenverkauf. Durch die lange Schließung des Rathauses lief es leider nicht optimal

« Ältere Beiträge